Grußwort

Die American Days von 2008 bis 2014 haben den Freunden des Deutsch-Amerikanischen Austausches in der Region Bemerkenswertes geboten und Spaß gemacht. Der immense logistische Aufwand für die American Days rief nach einer erneuten schöpferischen Pause in 2015. Jetzt sind wir wieder da mit den American Days 2016. Mit neuem Elan, mit interessanten Veranstaltungen und mit viel Vorfreude auf die Feier am 4. Mai im Rathaus der Landeshauptstadt Stuttgart. Wir sind glücklich, dass die Förderpartner der vergangenen Jahre wieder mit Engagement dabei sind: Ohne sie und unsere Kooperationspartner wären die American Days nicht zu stemmen.

Kein anderes Bundesland in Deutschland hat intensivere und vielfältigere Beziehungen zu den USA als Baden-Württemberg. Die vielen Angehörigen der USA-Streitkräfte sind dem Land eng verbunden. Die baden-württembergische Wirtschaft hat traditionell herausragende Beziehungen zur US-Wirtschaft. Aber vor allem die Hochschulpartnerschaften, die Schulpartnerschaften und die Städtepartnerschaften führten und führen tausende von jungen Menschen in das jeweilige Partnerland. Viele befürchteten gerade in der Vergangenheit ein schwächer werdendes Band der transatlantischen Beziehungen. Weit gefehlt. Die geopolitischen Ereignisse der letzten Jahre in Europa haben gezeigt, wie lebendig und existenzsichernd diese transatlantische Partnerschaft noch immer ist.

Eine Veranstaltungsreihe wie die American Days tragen dazu bei, dass die menschlichen Begegnungen – über die große Politik hinaus – im Zentrum unserer Freundschaft stehen. Ich den 7. American Days viel Erfolg. Wir sind alle darauf gespannt. Lassen Sie sich inspirieren. Besuchen Sie möglichst viele Veranstaltungen. Wir freuen uns auf Sie.

Dr. h. c. Rudolf BöhmlerDr. h. c. Rudolf Böhmler
Staatssekretär a. D.
Vorstandsvorsitzender des Deutsch-Amerikanischen Zentrums /
James-F.-Byrnes-Institut e.V.

zurück zur Übersicht